Verbundpartner
Handwerkskammer Hannover Projekt- und Servicegesellschaft mbH

Fachkräftezentren des Handwerks

Was tun, wenn dem Handwerk die Fachkräfte ausgehen?



Um die Handwerksbetriebe bei der Lösung der Fachkräfteproblematik wirkungsvoll zu unterstützen, haben zwei bayerische und zwei niedersächsische Handwerkskammern die gemeinsame Arbeit in dem Verbundprojekt Fachkräftezentren Handwerk aufgenommen.

Das Verbundprojekt besteht aus vier regionalen Fachkräftezentren (bayerische und niedersächsische Handwerkskammern: München und Oberbayern, Niederbayern-Oberpfalz, Braunschweig-Lüneburg-Stade und Hannover), dem itb (Institut für Technik der Betriebsführung) und einem überregional agierenden Verbundkoordinator.

Die Handwerkskammern bauen auf der Grundlage ihrer Kompetenzen in vier Teilprojekten regional verankerte Fachkräftezentren mit folgenden spezifischen Themenschwerpunkten auf:

  • Handwerk - grenzenlos erfolgreich (Fachkräftezentrum der Handwerkskammer für Niederbayern-Oberpfalz)
  • Gesundheit und Gesunderhaltung im Handwerk (Fachkräftezentrum der Handwerkskammer für München und Oberbayern)
  • Gewinnung und Sicherung von weiblichen Fachkräften für das Handwerk (Fachkräftezentrum der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade)
  • Beschäftigte im Handwerk und ihre Eigenverantwortung (Fachkräftezentrum der Handwerkskammer Hannover)

Aufgabe der Fachkräftezentren ist es, Qualifizierungs- und Beratungskonzepte sowie zielgruppen- und lebensphasenorientierte Anspracheformate zu entwickeln, zu erproben, zu evaluieren und für die Anwendung durch weitere Partner aufzubereiten und zu dokumentieren. Außerdem werden Checks und Handlungshilfen der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) auf ihre Praxistauglichkeit getestet und durch die zielgerichtete Ansprache der Handwerksbetriebe auch dem Wirtschaftsbereich Handwerk nähergebracht.

Ziel des Verbundprojektes ist die wirkungsvollere Unterstützung der Handwerksbetriebe zu Personalthemen sowie die intensive Zusammenarbeit der 4 Handwerkskammern innerhalb ihrer Schwerpunktthemen. Neben den 4 Verbundkammern soll diese Kooperation und der Austausch untereinander auch anderen interessierten Handwerkskammern zur Verfügung stehen, um die Strahlkraft der Handwerkskammern als Partner für die Herausforderung "Fachkräfte für das Handwerk" zu verstärken.

Gefördert werden die Zentren durch eine Zuwendung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) in Höhe von 760.000,00 Euro. Die Gesamtausgaben des Projekts belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro. Der offizielle Startschuss für das Projekt war der 1. Januar 2018.



Logo Förderleiste Fachkräftezentren

 Ansprechpartner

Utz Corinna
Fotowerkstatt Gahr

Corinna Utz
Projektleiterin

Tel. 0941 7965-113
Fax 0941 7965-169
corinna.utz@hwkno.de





Was ist eigentlich INQA?

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit: Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Attraktive Arbeitsbedingungen sind heute mehr denn je ein Schlüssel für innovative und erfolgreiche Unternehmen sowie für leistungsfähige Verwaltungen und bilden die Grundlage zur Sicherung der Fachkräftebasis in Deutschland. Für diese Zielsetzungen engagiert sich die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales ins Leben gerufene Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) . Bund, Länder und kommunale Spitzenverbände, Arbeitgebervereinigungen und Kammern, Gewerkschaften, Unternehmen, die Bundesagentur für Arbeit sowie Sozialversicherungsträger und Stiftungen arbeiten entlang der Themenfelder Führung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz gemeinsam an Ideen, Handlungshilfen und Instrumenten, die die Qualität der Arbeit in Deutschland stärken. Als unabhängiges Netzwerk bietet die Initiative konkrete Beratungs- und Informationsangebote für Betriebe und Verwaltungen sowie vielfältige Austauschmöglichkeiten in zahlreichen - auch regionalen - Unternehmens- und Branchennetzwerken.











Erfolgreich durch Vielfalt: Der INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“

Sie sind auf der Suche nach neuen Fachkräften aus dem Ausland? Steigern Sie hierbei Ihre Wettbewerbsfähigkeit indem Sie das Bewusstsein für Vielfalt als Bestandteil der Unternehmensstrategie und der Geschäftsidee, des Führungsverhaltens, der Personalarbeit, der Arbeitsorganisation und der Unternehmenskultur etablieren.

Wenn Sie die Potenziale Ihrer vielfältigen Belegschaft erkannt haben und nutzen, hilft dies neue Marktsegmente zu erkennen, bedarfsgerechte Angebote zu entwickeln und die Mitarbeitermotivation zu steigern.

Machen Sie den Selbsttest mit dem INQA-Check „Vielfaltsbewusster Betrieb“ ! Gerne werden wir Sie hierbei unterstützen!

 Tipp

Weitere interessante Selbstwertungstools der INQA stellen wir Ihnen anhand der Kurzsteckbriefe im Downloadbereich vor.



Fachkräftezentrum Handwerk - grenzenlos erfolgreich

Wir sind Ihr Ansprechpartner, wenn es um die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer und die Beauftragung ausländischer Subunternehmer geht. Neben Leitfäden und Merkblättern mit wichtigen Tipps, stehen Ihnen auch die Berater zur Verfügung.

Unsere Broschüre "Grenzenlos erfolgreich für die Beschäftigung ausländischer Fachkräfte", die Sie im exklusiven Kundenbereich herunterladen können, gibt Ihnen wichtige Tipps und Ratschläge, wie die Beschäftigung von ausländischen Arbeitnehmern gelingt.