Beratungsbereiche des Bildungszentrums Schwandorf



Digitalisierung

Das Thema Digitalisierung im Handwerk ist längst in den Köpfen unserer Unternehmer angekommen. Es bieten sich unzählige Möglichkeiten, wie unsere Handwerksbetriebe die neuen Technologien für sich nutzen können, um sich den Arbeitsalltag zu erleichtern, zeitliche Abläufe zu optimieren oder auch langfristig Kosten einzusparen. Wenn sich handwerkliches Können mit den Chancen der Digitalisierung verbindet, wird sich das Handwerk auch in Zukunft durch spannende Tätigkeiten, sichere Arbeitsplätze und qualitativ hochwertige Produkte auszeichnen.

Um unsere Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung optimal zu unterstützen, hat die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz Frau Jasmin Kiefmann als Digitalisierungskoordinatorin eingestellt. Frau Kiefmann steht Ihnen bei den Herausforderungen der Digitalisierung in folgenden Punkten als Beraterin zur Seite:

  • Virtual Reality und Augmented Reality
  • IT-Sicherheit
  • Virtuelle Inbetriebnahme
  • Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Digitalisierungscheck für Betriebe
  • Büro 4.0
    • Digitale Rechnungsabwicklung
    • Digitale Zeiterfassungssysteme
    • Digitale Personaleinsatzplanung
    • gewerkspezifische Softwarelösungen


Kiefmann Yasmin
Fotowerkstatt Gahr

Jasmin Kiefmann
Digitalisierungskoordinatorin

Tel. 09431 885-321
Fax 09431 885285-321
jasmin.kiefmann--at--hwkno.de

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier .





Beratung Technik, Technologie & Innovation

Handschlag nach dem Beratungsgespräch
contrastwerkstatt - Fotolia
Handschlag nach dem Beratungsgespräch

Als einzige Handwerkskammer Deutschlands verfügt die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz über ein spezielles Zentrum für Management und Technologietransfer. Diese idealen Voraussetzungen verzahnen die Aufgabenbereiche Bildung, Beratung und Innovation und ermöglichen so einmalige Synergieeffekte. Technologietransfer für das Handwerk wird als ganzheitliches Konzept aus Information und Informationsveranstaltungen wie Technologietage und Seminare, Beratung und Schulung praktiziert.

Für nachfolgende Beratungsthemen hat sich der Standort Schwandorf spezialisiert und steht für das gesamte Kammergebiet zur Verfügung:



  • Produktionsbedingte Frischwasserverluste
  • Umwelt- und Energieförderung
  • Energieberatung
  • Handwerkerstrom/Handwerkergas
  • Lärm
  • QuB - Qualitätsverband umweltbewusster Handwerksbetriebe
  • Umweltpakt Bayern


Brunner Gerhard
Fotowerkstatt Gahr

Gerhard Brunner
Umwelt- und Energieberatung

Tel. 09431 885-304
Fax 09431 885-302
gerhard.brunner--at--hwkno.de

  • Gewerbliche Schutzrechte
  • Preise und Auszeichnungen
  • Elektrotechnik
  • Innovation, Technologietransfer
  • Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Technologie & Innovation
  • Normen und technische Richtlinien (Elektro)
  • IT-Sicherheit

Schmid Helmut
Fotowerkstatt Gahr

Helmut Schmid
BIT-Berater

Tel. 09431 885-320
Fax 09431 885-302
helmut.schmid--at--hwkno.de

  • Additive Fertigung
  • Werkstofftechnik
  • Schweißtechnik
  • Fördermittel für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
  • Normen und technische Richtlinien (Metall)

Zweck Christian
Fotowerkstatt Gahr

Christian Zweck
BIT-Berater

Tel. 09431 885-100
Fax 09431 885-285100
christian.zweck--at--hwkno.de



Logo BMWi
BMWi

Logo Bayerisches Wirtschaftsministerium
BStMWi

TTnet Logo kompakt
HPI

Hinweis: Diese Stelle gehört zum Technologie-Transfer-Netzwerk des Handwerks und wird als Beauftragte für Innovation und Technologie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert.





Technologietransfer

Technologietransfer für das Handwerk und mittelständische Unternehmen interpretieren und praktizieren wir so:



  • Ganzheitliches Konzept für Information, Beratung und Schulung
  • Frühzeitig über Trends informieren
  • Auf den richtigen Zeitpunkt für die Einführung neuer Produkte, Technologien und Verfahren hinweisen (Marktreife)
  • Praxisorientiert und herstellerabhängig beraten, viele Technologien können wir Ihnen auch auf den Anwendungsfall bezogen vorführen
  • Praktische Hilfestellung bei der Einführung neuer Technologien
  • Konkrete, einsetzbare Technologien vermitteln
  • Mitarbeiter praxisorientiert und mit bester Ausstattung qualifizieren durch Seminare und Lehrgänge




Asylbewerber und Flüchtlinge

Seit Anfang Dezember 2015 beschäftigt die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz Ausbildungsakquisiteurinnen speziell für die Zielgruppe der Flüchtlinge und AsylbewerberInnen, um deren Integration in den regionalen dualen Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Die Aufgaben innerhalb des von der bayerischen Staatsregierung geförderten Projektes lassen sich vereinfacht in drei Hauptbereiche zusammenfassen:

Netzwerken

  • Kontakt zu allen wichtigen Akteuren und Ansprechpartnern in diesem Bereich herstellen
  • Vorhandene Strukturen nutzen und ausbauen
  • Zielorientierte Zusammenarbeit abstimmen

Informieren und Beraten

  •  Im Rahmen von Informationsveranstaltungen und Beratungsgesprächen die jungen Menschen mit Fluchthintergrund und ehrenamtliche Helfer über das duale Ausbildungssystem und Karrierechancen um Handwerks informieren
  • Betriebe über die Zugangsvoraussetzungen zu Praktikum und Ausbildung der Zielgruppe auf dem Laufenden halten

Ausbildungsplätze ermöglichen

  • Vor allem im Rahmen entsprechender Ausbildungsmessen den persönlichen Kontakt zwischen jungen Menschen und den Betrieben herstellen und so unter anderem Praktika und Ausbildungen ermöglichen
  • Akquisition von Ausbildungsplätzen speziell für die Zielgruppe "Menschen mit Fluchthintergrund"

Sie interessieren sich für dieses Thema? Hier finden Sie weitere Informationen.



Landkarte Oberpfalz mit Kelheim
Burckhardt Design GmbH

Graf Stefanie
Fotowerkstatt Gahr

Stefanie Graf
Ausbildungsakquisiteurin für jugendliche Flüchtlinge

Tel. 09431 885-319
Fax 09431 885-285319
stefanie.graf--at--hwkno.de



Logo Zukunftsministerium
stmas

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration im Rahmen des Arbeitsmarktfonds gefördert.

Gefördert durch den Freistaat Bayern