Wertgrenzen bei kommunalen Ausschreibungen in Bayern

Nach Auslaufen des Konjunkturpakets II gelten bei den kommunalen Ausschreibungen neue Wertgrenzen.
Beschränkte Ausschreibungen von kommunalen Bauleistungen sind ohne weitere Einzelbegründung zulässig bis zu einem Auftragswert (ohne Umsatzsteuer) von:

  • 500.00 Euro im Tief-, Verkehrswege- und Ingenieurbau
  • 125.000 Euro für Ausbaugewerke (ohne Energie- und Gebäudetechnik) sowie für Landschaftsbau und Straßenausstattung
  • 250.000 Euro für alle übrigen Gewerke

Für freihändige Vergaben gilt die Wertgrenze von 50.000 Euro (ohne Umsatzsteuer).