Die beiden Staatsminister Bernd Sibler (1. v. re.) und Franz Josef Pschierer (1. v. li.) sowie Kammerpräsident Dr. Georg Haber (3. v. re.) überreichten den drei Absolventen (v. li. n. re.) Simone Dittmann, Nico Carniato und Marina Kugler auf der Bühne den Meisterbrief.
Fotostudio Kraus
Die beiden Staatsminister Bernd Sibler (1. v. re.) und Franz Josef Pschierer (1. v. li.) sowie Kammerpräsident Dr. Georg Haber (3. v. re.) überreichten den drei Absolventen (v. li. n. re.) Simone Dittmann, Nico Carniato und Marina Kugler auf der Bühne den Meisterbrief.

Meisterfeier 2018

Bayerischer Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer und bayerischer Kultusminister Bernd Sibler gratulieren in Straubing

998 Handwerksmeister aus 27 verschiedenen Berufen feierten in Straubing ihren Abschluss. Sie alle hatten in den vergangenen zwölf Monaten ihre Meisterprüfung im Gebiet der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz mit Erfolg abgelegt. Heute nahmen sie bei der Meisterfeier 2018, die unter dem Motto "Die ganze Welt beneidet uns. Um euch." stand, ihre Meisterbriefe entgegen. 166 Absolventen erhielten zudem den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung. Sie gehören im Freistaat zu den besten 20 Prozent in ihrem Beruf. Neben zahlreichen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kamen auch Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer und der bayerische Kultusminister Bernd Sibler in die Joseph-von-Fraunhofer-Halle, um ihre Glückwünsche zu überbringen.

Friseur und Kraftfahrzeugtechniker beliebteste Abschlüsse

Der Meistertitel im Kfz-Technikerhandwerk war nach wie vor bei den Männern am beliebtesten, mit 218 Männern und einer weiblichen Teilnehmerin war er insgesamt der begehrteste Meisterabschluss. Unter den Frauen kam die überwiegende Anzahl der Meisterinnen aus dem Friseurhandwerk. Insgesamt 100 Absolventen, darunter 10 Männer, haben sich in diesem Beruf weiterqualifiziert.

Meister stehen für Qualität

Die Meisterfeier begann mit einem einstündigen Bühnenprogramm, durch das Bayern 3-Moderator Axel Robert Müller führte. Den hohen Stellenwert der Weiterbildung betonte Dr. Georg Haber, Präsident der Handwerkskammer, in seiner Festrede. "Sie sind der Inbegriff des Labels ´Made in Germany´, der für Qualität und Leistung steht. Was sie anfertigen und anbieten hat Hand und Fuß. Sie sind die Qualitätssiegel, um die uns die Welt beneidet." Der Meisterbrief ist ein Prädikat im Handwerk, das im deutschen Qualifikationsrahmen auf gleicher Stufe wie der Bachelorabschluss steht. In der Gesellschaft sei das laut Haber noch nicht weitreichend bekannt. Um das zu ändern, müsse man gemeinsam dafür werben.

Bayerische Minister gratulieren den Meistern

Als ein "Zeichen der Wertschätzung" bezeichnete Haber den Besuch zweier hochrangiger Politiker: Kultusminister Bernd Sibler und Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer stellten sich den Fragen von drei Meistern, die per Videobotschaft eingespielt wurden. Dabei bezeichnete Pschierer den Meisterbrief als die "Zukunft des Freistaates" und formulierte ein klares Bekenntnis zum Erhalt des Befähigungsnachweises, anderen Stimmen seitens der EU zum Trotz. Immerhin sei die berufliche Ausbildung der Grund für die niedrige Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland. Um für "eine Karriere mit Lehre" bei Schülern und Eltern zu werben, hat das Bayerische Wirtschaftsministerium zusammen mit den Wirtschaftskammern die Imagekampagne "Elternstolz" ins Leben gerufen. In diese Kerbe schlage auch die mittlerweile eingeführte vertiefte Berufsorientierung in allen Schularten, ergänzte Bernd Sibler. "Zu wenige Menschen wissen, wie viele unterschiedliche Berufe es gibt." Doch gerade die sichtbare Arbeitsleistung eines Handwerkers würden eine eigene, hohe Zufriedenheit hervorrufen. Pschierer weiter: "Wir brauchen nicht nur Master, sondern Meister." Nicht zuletzt belege das die große Auftragsfülle im Handwerk. "Meister sind heute eine knappe Ware, das schlägt sich auf die Preisgestaltung nieder." Um die Meisterausbildung zu fördern, habe die Staatsregierung den Meisterpreis von 1.000 auf 1.500 Euro erhöht, sagte Sibler. Beim Thema Digitalisierung versprach Wirtschaftsminister Pschierer bis im Jahr 2020 schnelles Internet bis in jeden bayerischen Ort, Kultusminister Sibler kündigte mit einem Etat von 100 Millionen Euro den Ausbau "digitaler Klassenzimmer" an.

Persönliche Geschichten hinter den Meisterbriefen

Warum der Meisterbrief ein Stück Zukunft für sie persönlich bedeutet, schilderten zwei Meisterinnen und ein Meister auf der Bühne. Mit dabei: die 27-jährige Maurer- und Betonbauermeisterin Marina Kugler aus Nittendorf im Landkreis Regensburg. Für den Weg ins Handwerk entschied sie sich nach einer Lehre zur Bürokauffrau, nach der Ausbildung zur Maurerin folgte 2017 die Meisterprüfung. Aktuell ist sie im elterlichen Betrieb tätig, den sie später mit ihrem Bruder übernehmen will. "Mich würde es freuen, wenn sich auch mehr Frauen für den Beruf entscheiden würden, die Chancen hier Karriere zu machen, waren nie besser." Dem 23-jährigen Glasermeister Nico Carniato aus Klardorf im Landkreis Schwandorf wurde die Ausbildung zum Glaser in die Wiege gelegt. Den elterlichen Betrieb plant er später zu übernehmen. Den Meisterkurs absolvierte er in Vilshofen, während diesem sein besonderes Meisterstück entstand – eine Liege aus Glas. "Der Glaserberuf ist zukunftsträchtig und innovativ." Die 27-jährige Konditormeisterin Simone Dittmann aus Waltrop in Nordrhein-Westfalen ist eine von sechs Frauen, die heuer in diesem Beruf den Meisterbrief erhalten haben. Trotz der Entfernung zu ihrem Heimatort hat sie sich für die Weiterbildung in Straubing entschieden. Während ihrer Ausbildung ließ sie sich bei Praktika in Frankreich und den USA inspirieren. "Man entwickelt sich weiter, wenn man das warme Nest verlässt."

Das Bühnenprogramm wurde begleitet von der Street Percussion-Gruppe "Move and Groove" aus Regensburg. Im Anschluss erfolgte die Ausgabe aller Meisterbriefe. Für die passende Partystimmung sorgte bis in die Nacht hinein die Band "Keep Cool", eine Show- und Coverband aus Österreich.





 Ansprechpartner

Hans Schmidt
Stv. Hauptgeschäftsführer

Tel. 0941 7965-104
Fax 0941 7965-103
hans.schmidt--at--hwkno.de



 Downloads



 Diashow

 Ehrung der Meisterbesten

 Ökumenischer Gottesdienst

 Bühnenprogramm

 Rund um die Halle

 Übergabe der Meisterbriefe

 Die Party danach



 Fotos

Alle Fotos der Veranstaltung können Sie direkt bei Fotostudio Kraus bestellen.
Sie finden diese unter "Bestellshop - Öffentliche Galerien - HWK Meisterfeier 2018".



 Höhepunkte im Video



Stimmen von der Meisterfeier

Stimmen der Meisterfeier 2018



Feedback

Wie hat euch die Meisterfeier 2018 gefallen? Gebt uns ein Feedback unter www.hwkno.de/meisterfeier-feedback .

Ehrung der Meisterbesten

Für ihre Leistungen in der Meisterprüfung ehrte die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz heute 19 junge Handwerksmeister des Jahrgangs 2017/2018 im Sparkassensaal in Straubing mit einer Ehrenurkunde samt Medaille. Sie haben in der Meisterprüfung in ihrem jeweiligen Beruf als Beste abgeschnitten. "Sie sind ein gutes Beispiel dafür, wie man im Handwerk mit einer dualen Ausbildung einen tollen Karriereweg einschlagen kann", zollte der Präsident der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz Dr. Georg Haber den Geehrten seinen Respekt. Um den vier Meisterinnen und 15 Meistern zu gratulieren, kamen auch zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft und Politik.

Meister erwartet eine vielversprechende Zukunft

"Sie haben attraktive und innovative Berufe gelernt, mit denen Sie sich auf die Zukunft freuen können", so Haber. Die Chancen von Menschen mit beruflicher Bildung seien ähnlich gut wie die von Hochschulabsolventen, auch in Sachen Bezahlung. "In Zukunft wird der Wettbewerb hier noch mehr zugunsten des Handwerks ausschlagen". Immerhin gewährleiste das Handwerk die tagtägliche Versorgung mit unverzichtbaren Produkten und Dienstleistungen - vom gesunden Frühstücksbrot über maßgefertigte Möbel bis hin zur Installation von digitaler Haustechnik. Eine Chance für junge Handwerker sehe er außerdem in der Übernahme bestehender Betriebe: "Etwa 11.000 stehen in den nächsten zehn Jahren in Ostbayern zur Übergabe an." Mit über 200.000 Beschäftigten und 16.000 Lehrlingen allein in Ostbayern sei das Handwerk das "Herzstück des Mittelstands". Der Meistertitel sei dabei der Garant für Qualität. In diesem Zusammenhang bat er die Anwesenden, künftig verstärkt für die Aus- und Weiterbildung in ihrem Wirtschaftsbereich zu werben.

Handwerk ist regional verwurzelt und innovativ

Auch Hausherr Walter Strohmaier, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Niederbayern-Mitte, gratulierte den Meisterbesten: "Ich wünsche Ihnen, dass sie nicht nur nach schneller Rendite streben und beweisen können, dass bodenständige Arbeit von Erfolg gekrönt ist." Dass sein Haus 60 Prozent der Kredite an den Mittelstand vergebe, zeige die tiefe Verwurzelung des Handwerks in der Region. Ebenso Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr begrüßte die Absolventen in der heutigen "Hauptstadt des ostbayerischen Handwerks". Die Wirtschaftsgruppe meistere Tag für Tag den Innovationsdruck der Digitalisierung, ohne dabei seine Wurzeln zu verlieren. Dabei sei der Meister von zentraler Bedeutung. "Er ist eine Marke, um die uns die Welt beneidet."

Die Auszeichnung der Meisterbesten fand im Vorfeld der alljährlichen zentralen Meisterfeier in der Straubinger Joseph-von-Fraunhofer-Halle statt, in der anschließend 998 Handwerker ihren Meisterbrief erhielten.



Höhepunkte im Video:







Vielen Dank an unsere Sponsoren:

Sponsoren Meisterfeier 2018





 Bildergalerie

Ehrung der Meisterbesten

 Ökumenischer Gottesdienst

Bühnenprogramm

 Rund um die Joseph-von-Fraunhofer-Halle

 Übergabe der Meisterbriefe

 Die Party danach



Alle Fotos der Veranstaltung können Sie sich direkt bei Fotostudio Kraus bestellen. Sie finden diese unter "Bestellshop - Öffentliche Galerien - Meisterfeier 2018".





Feedback

Wie hat Ihnen unsere Meisterfeier gefallen? Geben Sie uns Ihr Feedback unter www.hwkno.de/meisterfeier-feedback .