Fachkunde für Arbeiten an Hochvolt-nicht-eigensicheren Systemen (Aufbaukurs)

Gebühren

Kurs: 540,00 €

Unterricht

24.07.2018 - 26.07.2018
Di-Do 08:30-16:30
Vollzeit
Lehrgangsdauer 24 Std.

Lehrgangsort
Ditthornstraße 10
93055 Regensburg
Bildungszentrum Regensburg
Ansprechpartner
Maria Bauer
Tel. 0941 7965-145
maria.bauer--at--hwkno.de

Angebotsnummer 3215787-0

Aufbauseminar zur Qualifizierung für Arbeiten an Serienfahrzeugen mit den Schwerpunkten Arbeiten an nicht HV-eigensicheren Fahrzeugen sowie Arbeiten unter Spannung und in HV-Energiespeichern nach DGUV Information 200-005 (bisher BGI/GUV-I 8686), Kapitel V Nr. 3.2 in Verbindung mit Anhang 9 sowie Kapitel V Nr. 3.3; Stand: 4/2012.
Zu den nicht HV-eigensicheren Fahrzeugen zählen in der Regel Kleinserienfahrzeuge, Busse, verunfallte Fahrzeuge und zum Teil LKW und Zugmaschinen. 
- Fach- und Führungsverantwortung
- Elektrische Gefährdungen und Erste Hilfe
- Schutzmaßnahmen gegen elektrische Körperdurchströmung und Störlichtbögen
- Elektrotechnische Arbeiten nach Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 4 (bisher BGV/GUV-V A3) und DIN VDE 0105-100
- HV-Konzept und Fahrzeugtechnik, sicherheitstechnische Anforderungen gemäß Federal ECE Regel 100
- Werkzeuge und einzusetzende Schutz-, Prüf- und Hilfsmittel
- Absichern der Arbeitsbereiche
- Kennzeichnung der Fahrzeuge, an denen unter Spannung stehende Teile erreichbar sind
- Prüfmittel
- Spezifische nichtelektrische Gefährdungen, z. B. chemische Gefährdungen, Brand- und Explosionsgefahren
- Praktische Übungen bei Arbeiten an HV-Fahrzeugen und HV-Energiespeichern

Nach erfolgreichem Abschluss des Seminars sind die Teilnehmer berechtigt:
- an nicht HV-eigensicheren Fahrzeugen selbstständig und sicher zu arbeiten,
- HV-Komponenten wie Fahrmotoren oder Energiespeicher im spannungslosen Zustand zu wechseln,
- die Fehlersuche an nicht zwangsläufig berührungssicher ausgeführten HV-Komponenten (mit berührungssicheren Prüfadaptern) durchzuführen und
- an unter Spannung stehenden Teilen von Energiespeichern zu arbeiten.

 

Teilnahmevoraussetzung:
- Fachkundiger nach DGUV Information 200-005 (bisher BGI/GUV-I 8686), Kapitel V Nr. 3.1 i.V.m Anhang 8 (Grundlagenseminar)
- Untersuchungsbescheinigung G25 (Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung G 25 für Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten)
- Ersthelfer Ausbildung (nicht älter als zwei Jahre)
- Mindestalter: 18 Jahre
Eine Kopie der Unterlagen für die o.g. Teilnehmervoraussetzungen ist der Anmeldung beizufügen.

 

Hinweis:
Kfz-Mechatroniker (Schwerpunkt: System- und Hochvolttechnik) mit Lehrbeginn nach dem 01.08.2013 (neue Ausbildungsordnung) haben automatisch eine Berechtigung zum Arbeiten an Elektrofahrzeugen.
Nach der Regelausbildung von 3,5 Jahren haben somit alle Gesellen mit abgelegter Gesellenprüfung ab Februar 2017 (im Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik) die Qualifikation für Hochvolt-nicht-eigensichere Systeme.
Ausnahme: Dies gilt auch für Azubis mit Verkürzung (3 Jahre Lehrzeit) mit abgelegter Gesellenprüfung Juni/Juli 2016.

Ziel

Aufbauseminar zur Qualifizierung für Arbeiten an Serienfahrzeugen (mit den Schwerpunkten Arbeiten an nicht HV-eigensicheren Fahrzeugen sowie Arbeiten unter Spannung und in HV-Energiespeichern) Das Seminar richtet sich an Teilnehmer die bereits erfolgreich das Grundlagenseminar nach DGUV Information 200-005 (bisher BGI/GUV-I 8686), Kapitel V Nr. 3.1 i.V.m Anhang 8 zum Fachkundigen für Arbeiten an HV-eigensicheren Systemen in Servicewerkstätten absolviert haben.

Information

Teilnahmevoraussetzung: - Fachkundiger nach DGUV Information 200-005 (bisher BGI/GUV-I 8686), Kapitel V Nr. 3.1 i.V.m Anhang 8 (Grundlagenseminar) - Untersuchungsbescheinigung G25 (Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung G 25 für Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten) - Ersthelfer Ausbildung (nicht älter als zwei Jahre) - Mindestalter: 18 Jahre Eine Kopie der Unterlagen für die o.g. Teilnehmervoraussetzungen ist der Anmeldung beizufügen. Hinweis: Kfz-Mechatroniker (Schwerpunkt: System- und Hochvolttechnik) mit Lehrbeginn nach dem 01.08.2013 (neue Ausbildungsordnung) haben automatisch eine Berechtigung zum Arbeiten an Elektrofahrzeugen. Nach der Regelausbildung von 3,5 Jahren haben somit alle Gesellen mit abgelegter Gesellenprüfung ab Februar 2017 (im Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik) die Qualifikation für Hochvolt-nicht-eigensichere Systeme. Ausnahme: Dies gilt auch für Azubis mit Verkürzung (3 Jahre Lehrzeit) mit abgelegter Gesellenprüfung Juni/Juli 2016.

Abschluss

Zertifikat der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz

Zeitraum

24.07.2018 - 26.07.2018


Teilnehmerzahl

Weniger als fünf Plätze frei


Gebühren

Kurs: 540,00 €

Lehrplan

Zertifizierung