Gesundheitsschutz im Handwerksbetrieb: Auf was es ankommt und was man tun kann, erfuhren die Teilnehmer bei ¿Betriebsführung aktuell¿.
Foto Graggo
Gesundheitsschutz im Handwerksbetrieb: Auf was es ankommt und was man tun kann, erfuhren die Teilnehmer bei "Betriebsführung aktuell".

Wie kann ich die Gesundheit meiner Mitarbeiter schützen?

Die Veranstaltungsreihe "Betriebsführung aktuell" fand heuer digital an zwei Tagen statt.

23. Februar 2021

Nicht erst seit Corona ist der Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ein wichtiges Thema für die Wirtschaft. Die demografische Entwicklung sorgt dafür, dass Fachkräfte rar sind. Umso wichtiger ist es, bestehende Mitarbeiter zu schützen, sodass sie möglichst lange und bei guter Gesundheit im Betrieb bleiben. Um über dieses Thema zu informieren, hat die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz für die alljährliche Veranstaltung "Betriebsführung aktuell" heuer das Thema "Gesundheit ist das höchste Gut - so halte ich mich und meine Mitarbeiter gesund!" gewählt. In seiner Begrüßung betonte HWK-Präsident Dr. Georg Haber die große Bedeutung von Gesundheit am Arbeitsplatz. "Vor allem für Handwerksbetriebe zahlt es sich aus, sich um die Gesundheit der Mitarbeiter zu kümmern, hier kann ein Betrieb viel für seine Attraktivität als Arbeitgeber tun."

Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit

Was eigentlich Gesundheit im Betrieb bedeutet und welche ersten Schritte Betriebe für ein gutes Gesundheitsmanagement gehen können, darüber informierten die beiden Betriebsberater der Handwerkskammer Josef Vogl und Tobias Reinstein. "Die Krankheiten des Muskel- und Skelettsystems und des Atmungssystems sind in allen Branchen des Handwerks hauptursächlich für den Krankenstand", sagte Reinstein. Psychische Erkrankungen seien obendrein auf dem Vormarsch. Zudem wiesen Studien darauf hin, dass es eine enge Verflechtung zwischen Führungsstil und Krankheitshäufigkeit sowie Arbeitsstress gebe. "Liegt die Kündigung am Tisch oder ist der Mitarbeitende schon lange krank, ist es zu spät. Betriebsinhaber müssen die Frühindikatoren wie die Arbeitszufriedenheit im Team erkennen", so Reinstein. Josef Vogl stellte die Vorteile für Betriebe vor, ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) einzuführen. "Laut Erhebungen ist jeder Vierte bei der Arbeit unmotiviert", so Vogl. Allein das sei Grund genug, sich mit BGM auseinanderzusetzen. Der Lohn dafür seien gesunde und motivierte Mitarbeiter, ein gutes Unternehmensimage und eine bessere Mitarbeiterbindung. "Jeder Euro, den man in ein BGM investiert, spart 2,20 Euro. Gesundheit ist also ein Kostenfaktor." Ziel eines gut durchdachten Gesundheitsmanagements sei es, durch eine neue Gestaltung, Lenkung und Entwicklung betrieblicher Strukturen und Prozesse, den Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten.

Maßnahmen steigern Wohlbefinden und senken Stress

Dr. Sandra Kus von der Ludwig-Maximilians-Universität München berichtete über ein Forschungsprojekt "Betriebliche Gesundheitsförderung für die Region Niederbayern - Bad Birnbach". Hier wurden in drei Jahren die Entwicklung, Anwendung und Bewertung einer betrieblichen Gesundheitsförderung für kleine Betriebe und Mittelständler untersucht. Nach 16 Monaten habe sich das Wohlbefinden der Mitarbeitenden um 26 Prozent gesteigert, der Stress sich wiederum um 19 Prozent reduziert. Auch körperliche Beschwerden wie Rückenprobleme seien bei den Teilnehmern zurückgegangen. Laut Kus belegt die Studie auch, dass vor allem kleinere Betriebe in Sachen Gesundheit am Arbeitsplatz Nachholbedarf haben.

Krankenkassen unterstützen Betriebe beim Gesundheitsmanagement 

Welche Angebote es seitens der Versicherungen gibt, erläuterte exemplarisch Maja Miebach von der IKK Classic. So gebe es die Möglichkeit, Gesundheitstage im Betrieb durchzuführen, die aus Seminaren und Workshops zu verschiedenen Themen wie Ernährung oder Bewegung bestehen. Außerdem führe man Gesundheitschecks im Betrieb durch, beispielsweise den Herz-Kreislauf-Check. Auch Miebach betonte den Nutzen eines guten Gesundheitsmanagements: "Sie erreichen eine Wertschätzung durch die Einbindung der Mitarbeiter, steigern deren Leistungsfähigkeit und haben Vorteile bei der Mitarbeiterbindung und -findung."

Die Veranstaltungsreihe "Betriebsführung aktuell" bietet die Handwerkskammer jedes Jahr zu verschiedenen Themen rund um das Betriebsgeschehen an und gastiert damit an zwölf Orten in ganz Ostbayern. Aufgrund der Hygienebestimmungen fand sie heuer ersatzweise digital an zwei Tagen statt.



Bei der digitalen Veranstaltung ¿Betriebsführung aktuell¿ betonte der Präsident der Handwerkskammer Dr. Georg Haber, wie wichtig ein gutes Gesundheitsmanagement für Handwerksbetriebe ist.
HWK
Bei der digitalen Veranstaltung ¿Betriebsführung aktuell¿ betonte der Präsident der Handwerkskammer Dr. Georg Haber, wie wichtig ein gutes Gesundheitsmanagement für Handwerksbetriebe ist.

Keller Andreas Fotowerkstatt Gahr

Andreas Keller

Bereichsleiter

Ditthornstraße 10
93055 Regensburg
Tel. 0941 7965-111
Fax 0941 7965-281111
andreas.keller--at--hwkno.de