Unter realen Bedingungen konnten sich die Teilnehmer über die verschiedenen Verfahren zur Werkstoffprüfung informieren.
HWK
Unter realen Bedingungen konnten sich die Teilnehmer über die verschiedenen Verfahren zur Werkstoffprüfung informieren.

Werkstoffprüfung unter Werkstattbedingungen

Handwerkskammer veranstaltet Infoabend mit Praxisvorführung

Rund 60 interessierte Handwerker waren der Einladung der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz in Zusammenarbeit mit dem Bezirksverband Regensburg des DVS (Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.) gefolgt und haben sich einen Abend lang mit dem Thema Werkstoffprüfung beschäftigt. "Dass so viele Handwerker vor Ort waren, zeigt, dass durchaus Informationsbedarf besteht", so der Initiator der Veranstaltung Christian Zweck.

Es gibt eine große Anzahl an verschiedenen Metallen. Mit bloßem Auge lassen sich diese oft nicht voneinander unterscheiden. Um Probleme beim Schweißen wie etwa Heißrisse oder Korrosion vermeiden zu können, gibt es Hilfsmittel zur Bestimmung des Werkstoffes.

Gabriele Weilnhammer von der Gesellschaft für Schweißtechnik International GmbH erklärte den Teilnehmern zuerst die theoretischen Grundlagen der unterschiedlichen Methoden. Sie zeigte auf, wie dadurch etwa Bindefehler oder Poren in Schweißnähten ermittelt werden können und welche Auswirkung die Wahl eines falschen Metalls auf das Gesamtbauwerk haben kann.

Im anschließenden Praxisteil führte die Referentin unter anderem die Tüpfelprobe und die Makroschliffuntersuchung vor. Im Vordergrund stand hierbei stets, dass sämtliche Techniken im Arbeitsalltag auf der Baustelle oder in der Werkstatt leicht umgesetzt werden können.

 Ansprechpartner

Christian Zweck
BIT-Berater

Tel. 09431 885-100
Fax 09431 885-285100
christian.zweck--at--hwkno.de



 Weitere Informationen

www.hwkno.de/regensburg



Zweck Christian

Christian Zweck

BIT-Berater

Charlottenhof 1
92421 Schwandorf
Tel. 09431 885-100
Fax 09431 885-285100
christian.zweck--at--hwkno.de