Freuten sich über die gelungene Austauschwoche: Die sechs tschechischen Auszubildenden mit der Übersetzerin Martina Košarová (6. v. li.), Fachlehrer Jan Vrátník (4. v. re.), Ausbilder Karl Winkler (3. v. re.), dem Direktor der Baufachschule Pilsen Miroslav Šteffek (2. v. re.) und dem Leiter des Bildungszentrums Tobias Knauer (1. v. re.).
HWK
Freuten sich über die gelungene Austauschwoche: Die sechs tschechischen Auszubildenden mit der Übersetzerin Martina Košarová (6. v. li.), Fachlehrer Jan Vrátník (4. v. re.), Ausbilder Karl Winkler (3. v. re.), dem Direktor der Baufachschule Pilsen Miroslav Šteffek (2. v. re.) und dem Leiter des Bildungszentrums Tobias Knauer (1. v. re.).

Schüleraustausch mit der Baufachschule Pilsen

Deutsche und tschechische Auszubildende lernen gemeinsam

14.11.2018

Sechs Auszubildende der Baufachschule Pilsen besuchten eine Woche lang die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU) im Bildungszentrum der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz in Weiden. Gemeinsam mit deutschen Maurerlehrlingen erlernten sie dort das Mauern von Bogenmauerwerken.

Praxisnahes Lernen im Vordergrund

"Im Mittelpunkt steht die Praxis", betonte der Leiter des Bildungszentrums Tobias Knauer. Denn in Tschechien findet die dreijährige Ausbildung zum Maurer größtenteils in der Berufsschule statt. Die Teilnehmer wussten das zu schätzen und freuten sich über die gute Organisation und Ausstattung in der Bauhalle. Auch der Direktor der Baufachschule Pilsen Miroslav Šteffek lobte die Praxisorientierung des Kurses. Zwei der Teilnehmer absolvieren in Pilsen eine Fliesenlegerausbildung. Die Maurertechnik könnten sie dabei gut in ihrem beruflichen Alltag, etwa beim Einbau einer Badewanne, anwenden, so Knauer.

Leistungsunterschiede zwischen den deutschen und tschechischen Lehrlingen konnte Kursleiter Karl Winkler nicht feststellen. Zwar hätten die tschechischen Azubis etwas weniger praktische Erfahrung, sie hätten sich aber alle sehr gut geschlagen und saubere Arbeiten abgeliefert.

Einblicke in altes Handwerk

Die gemeinsame Lehrlingsunterweisung findet seit mittlerweile zehn Jahren statt. Neu war in diesem Jahr ein Besuch im Geschichtspark Bärnau-Tachov und dem ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen. Dort erlebten die tschechischen Lehrlinge historische Handwerkstechniken und durften diese auch selbst anwenden. Auf der Burgbaustelle, auf der eine mittelalterliche Reisestation des Kaisers Karl IV. entstehen soll, konnten sie den Zimmermann beim Hauen der Balken und Sägen der Bretter mit einer Handsäge unterstützen.

Steigende Bedeutung grenzübergreifenden Arbeitens

"Interkulturelle Zusammenarbeit wird immer wichtiger – auch im Handwerk", erklärte Knauer. Der gemeinsame Lehrlingskurs, aber auch die Kooperation mit dem Geschichtspark Bärnau-Tachov leisteten dazu einen wichtigen Beitrag. Eine Fortführung beider Kooperationen ist geplant.

 Ansprechpartner

Tobias Knauer
Leiter Bildungszentrum

Tel. 09621 6020-0
Fax 09621 6020-141
tobias.knauer--at--hwkno.de



 Downloads



Im Geschichtspark Bärnau-Tachov erfuhren die Besucher aus Pilsen, wie Zimmerer im Mittelalter gearbeitet haben.
HWK
Im Geschichtspark Bärnau-Tachov erfuhren die Besucher aus Pilsen, wie Zimmerer im Mittelalter gearbeitet haben.



Knauer Tobias

Tobias Knauer

Leiter Bildungszentrum

Fuggerstraße 16-18
92224 Amberg
Tel. 09621 6020-0
Fax 09621 6020-141
tobias.knauer--at--hwkno.de