IT-Technik im Wandel: Die ODAV AG feiert 50-jähriges Jubiläum.
Fotoatelier am Hafen/Foto Popp - German Popp
Trafen sich zum Jubiläum der ODAV: (v.li.n.re.) Vorstandsvorsitzender Karl Zollner, HWK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kilger und Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Georg Haber.

Rechenzentrum des Handwerks wird 50

IT-Technik im Wandel

1969 begann mit 16 Mitarbeitern die Erfolgsgeschichte der ODAV AG in Straubing. Der IT-Dienstleister wurde von den Handwerkskammern in Niederbayern und der Oberpfalz, damals noch eigenständige Kammern, als Service-Einrichtung für das Handwerk gegründet. Heute ist die ODAV in ihrem Tätigkeitsbereich für die bundesdeutschen Handwerksorganisationen zum innovativen Marktführer mit einem bundesweiten Kundenstamm avanciert. Inzwischen arbeiten über 140 Mitarbeiter am Standort Straubing und das Unternehmen hat sich in der Region als Arbeitergeber und Dienstleister für viele Klein- und mittelständische Betriebe einen Namen gemacht. Sein 50-jähriges Jubiläum feierte das Unternehmen mit einem offiziellen Festakt mit rund 200 Gästen im Hotel Asam.

Permanente Veränderung und wichtige Trends im Blick

Jedes Jahr investiere die ODAV laut Vorstandsvorsitzenden Karl Zollner zwischen 800.000 und 1,4 Millionen Euro, um ihren Kunden permanent eine moderne und leistungsfähige technologische Infrastruktur bieten zu können. "Insgesamt über 70 Softwareprodukte und eine Reihe von Service- und Business-Apps haben wir zwischenzeitlich für Anwender in ganz Deutschland entwickelt." Wichtige Zukunftsthemen seien "Big Data" und "Künstliche Intelligenz", diese werde man zum größtmöglichen Nutzen der Kunden in den spezifischen Fachanwendungen integrieren, blickte Zollner in die Zukunft.   

Georg Haber, Aufsichtsratsvorsitzender der ODAV AG und Präsident der Handwerkskammer, stellte in seiner Laudatio das feinsinnige Gespür für kommende Bedürfnisse und das weitsichtige Agieren des Unternehmens über die Jahrzehnte hinweg heraus: "Die Kammern wären mit ihrer Arbeit nicht da wo sie sind, ohne Ihre Unterstützung." Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr betonte, "dass es der ODAV gelungen ist, in einem Markt, der sich unglaublich im Wandel befindet, immer einen Schritt voraus zu sein." Daran schloss auch Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, an: "Digitalisierung, das ist heute keine Revolution mehr. Das ist Standard, an dem kein Weg vorbeiführt. Und dafür braucht es überzeugende, stabile und innovative Lösungen.

 Weitere Informationen

www.odav.de