Das Lebensmittelgewerbe im Handwerk freute sich im vergangenen Quartal über mehr Aufträge.
goodluz-Fotolia.com
Das Lebensmittelgewerbe, darunter Konditoren, freute sich im vergangenen Quartal über mehr Aufträge. Die gesamte Handwerksbranche war zum Jahresende 2018 erneut sehr gut ausgelastet.

Positive Bilanz des Handwerks setzt sich fort

Der Konjunkturbericht der Handwerkskammer im 4. Quartal 2018.

16. Januar 2019

Das Handwerk in Niederbayern und der Oberpfalz hat zum Jahresende 2018 seine erfolgreiche Bilanz fortgesetzt. Im 4. Quartal des vergangenen Jahres waren der Auftragsbestand und die Auslastung der Betriebe nach wie vor sehr gut. Dementsprechend lang waren die Wartezeiten auf einen Handwerker, nämlich im Schnitt 9,6 Wochen. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturbericht der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz hervor. "Seit 2015 bewerten die ostbayerischen Handwerker ihre wirtschaftliche Lage im Trend stetig positiver", sagt Alexander Stahl, Geschäftsführer der Handwerkskammer.

Gute Auftragslage trotz kalter Jahreszeit

Aufgrund der bevorstehenden Wintermonate verringerten sich zwar bei 21 Prozent der Betriebe die Auftragseingänge – insbesondere im Bauhauptgewerbe, aber auch im Gesundheitsgewerbe sowie in den Handwerken für den privaten Bedarf. "Aber im Vergleich zu den Jahren davor haben trotz der kalten Jahreszeit insgesamt deutlich weniger Betriebe Rückgänge verbucht", erklärt Stahl. Von einem guten Saisongeschäft, mit sogar steigenden Auftragseingängen, profitierte vor allem das Lebensmittelgewerbe.

Steigende Umsätze in Teilen des Handwerks

Mit der guten Auftragslage gingen steigende Umsätze einher. Zuletzt verbuchten 26 Prozent der Betriebe gestiegene Umsätze und damit deutlich mehr als in den 4. Quartalen der vergangenen Jahre. Vor allem das Lebensmittelgewerbe, das Ausbaugewerbe sowie die Handwerke für den gewerblichen Bedarf profitierten von diesem Trend. Hingegen schwächte sich die Umsatzdynamik im Kraftfahrzeuggewerbe sowie in Teilen des Gesundheitsgewerbes etwas ab.

Bedarf an Fachkräften bleibt hoch

In keinem Jahr seit der deutschen Wiedervereinigung schätzten die Handwerker ihre Geschäftslage so positiv ein wie 2018. Gleichzeitig rechnet das Handwerk in Zukunft, ausgehend von gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen, mit steigenden Preisen im Ein- und Verkauf sowie höheren Lohnkosten. "Doch trotz der guten Konjunktur wächst die Zahl der Betriebe, die ihre weitere Entwicklung weniger optimistisch einschätzen, wenngleich diese Gruppe deutlich in der Minderheit ist", sagt Alexander Stahl. Zudem stehe der handwerkliche Mittelstand vor erheblichen Herausforderungen: darunter die Gewinnung und Integration neuer Mitarbeiter und die Suche nach Betriebsnachfolgern.

Konjunktur in Niederbayern und Oberpfalz
goodluz-Fotolia.com / Holzmann Medien

Stahl Alexander

Alexander Stahl

Geschäftsführer

Ditthornstraße 10
93055 Regensburg
Tel. 0941 7965-271
Fax 0941 7965-103
alexander.stahl--at--hwkno.de