Siegerin Aschenbrenner Titelbild
Pfeilschifter

Mit variablem Notenständer auf Platz 1

Chamer Schüler beweisen sich beim Wettbewerb "Handwerk - bau Deine Idee"

Sie skizzierten, planten und entwickelten mit viel Fleiß, Akribie, Ideenreichtum und handwerklichen Können interessante Werksstücke. Die Rede ist von den Technikschüler der 9. Klassen der Mittelschulen im Landkreis Cham. 213 Schüler beteiligen sich in diesem Jahr mit 196 Werkstücken an dem Wettbewerb "Handwerk - bau deine Idee", der von dem Aktionskreis Lebens- und Wirtschaftsraum Landkreis Cham e.V., der Kreishandwerkerschaft mit dem Schulamt bereits zum 19. Mal in Folge durchgeführt wurde.

Von insgesamt 213 Teilnehmern aus allen Mittelschulen des Landkreises Cham wählte eine neutrale Jury unter Berücksichtigung festgelegter Kriterien die besten Arbeiten aus. Bei der Abschlussveranstaltung in der Aula der Johann-Brunner-Mittelschule in Cham wurden alle eingereichten Werkstücke ausgestellt, sowie die Sieger bekannt gegeben und ausgezeichnet. Außerdem erhielten alle anwesenden Wettbewerbsteilnehmer eine Urkunde, die ihre Bewerbungsunterlagen bereichern könne. Kreishandwerksmeister Georg Braun war es heuer vorbehalten, die Moderation der interessanten Abschlussfeier in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste zu übernehmen.

Voll des Lobes über die gezeigten Leistungen der Schüler zeigte sich Landrat Franz Löffler. Der Wettbewerb sei auch ein Zeichen, zu welchen Leistungen junge Menschen aus der Mittelschule fähig seien und nannte sie die "zukünftigen Leistungsträger unserer Gesellschaft". Der Wettbewerb habe bayernweit Vorbildcharakter und sei eine gute Praxis der Berufsorientierung und für das Handwerk. Dadurch könne auch der Landkreis profitieren. Im Bildungssystem spiele die Mittelschule eine große Rolle, so Löffler weiter, denn etwa 50 Prozent der Auszubildenden kommen von diesem Schulzweig. Die Gleichwertigkeit der beruflichen und akademischen Bildung mit vielfältigen Aufstiegschancen und Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Menschen sei ein großes Ziel.

Leitender Regierungsschuldirektor Thoms Unger nannte den Wettbewerb einen wertvollen Beitrag zur endgültigen Entscheidung für die die Wahl des Ausbildungsberufes. Die Unterstützung bei der gelingenden Berufswahl stelle eine wesentliche Säule der Mittelschule dar, betonte er. So komme dem Bereich Berufsorientierung eine besondere Bedeutung zu. Allein im letzten Jahr wurden hierfür im Landkreis 68.000 Euro zur Verfügung gestellt. Er nannte die engmaschige Verzahnung zwischen Schule und Wirtschaft für die Durchführung von Betriebspraktika besonders wichtig.

Anschließend präsentierten die Gewinner ihre Werkstücke dem zahlreichem Publikum. Den Schlusspunkt setzte Gewinnerin Johanna Aschenbrenner. Sie nutzte die Präsentation ihres variablen Notenständers und spielte mit dem Akkorden "Den alten Jäger" auf.

Die Sieger

1.Platz: Johanna Aschenbrenner
(Mittelschule Furth im Wald)
Variabler Notenständer

2.Platz: Anton Nikolasen
(Mittelschule Furth im Wald)
Felgenofen mit Grillfunktion

3.Platz: Jonas Kerscher und Armin Niklas
(Mittelschule Wald)
Springbrunnen

3. Platz: Luis Fuchs
(Mittelschule Falkenstein)
Holzbank

Sonderpreise

  • Sonderpreis des Präsidenten der Handwerkskammer Dr. Georg Haber:
    Ferdinand Müller (Mittelschule Furth im Wald), Multifunktionswürfel

  • Präsentationspreis der Sparkasse im Landkreis Cham: Leo Uchacz
    (Johann-Brunner-Mittelschule Cham), Designtisch

  • Eder Metallpreis: Maximilian Hutter (Johann-Brunner-Mittelschule Cham), Autolenkradtisch

  • Schindler Konstruktionspreis: Jonas Pongratz (Mittelschule Roding), Funierholzkiste

Mit einem variablen Notenständer wurde Johanna Aschenbrenner von der Mittelschule Furth im Wald Siegerin des Wettbewerbes.
Pfeilschifter
Mit einem variablen Notenständer wurde Johanna Aschenbrenner von der Mittelschule Furth im Wald Siegerin des Wettbewerbes.