EU-Datenschutzgrundverordnung, Digi-Check, Cybercrime und Digitalbonus
HWK
EU-Datenschutzgrundverordnung, Digi-Check, Cybercrime und Digitalbonus - Darüber informierten in der Handwerkskammer Regensburg (v. li. n. re.): BIT-Berater Helmut Schmid, Matthias Schmidt vom Bayerischen Landeskriminalamt, Digitalisierungskoordinatorin Jasmin Kiefmann und Christian Volkmer von der Projekt 29 GmbH & Co.

Handwerkskammer informiert zu Digitalisierung

Expertentipps für Betriebsinhaber

Ohne Digitalisierung geht nichts mehr. Damit selbstständige Handwerker deren Chancen bestmöglich nutzen und die Risiken minimieren können, organisiert die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz aktuell mehrere Informationsabende in Ostbayern. Zuletzt machte die Infotour im Bildungszentrum in Regensburg Halt. Während der rund vierstündigen kostenlosen Veranstaltung referierten Experten zur neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, stellten das Beratungsangebot Digi-Check vor, gaben Tipps zur IT-Sicherheit und erklärten, welche finanziellen Fördermöglichkeiten es gibt.

Neue EU-Datenschutzgrundverordnung betrifft jeden

Spätestens jetzt sollten sich Unternehmer, laut Datenschutzexperte Christian Volkmer von Projekt 29, mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) befassen. Diese tritt am 25. Mai in Kraft und ist für alle Unternehmen bindend. Wird sie nicht eingehalten, droht erhebliches Bußgeld. Zu den wichtigsten To-Dos für Betriebe ab zehn Mitarbeitern, gehöre es, einen Datenschutzbeauftragten festzulegen und zu melden, ein Verzeichnis zu Verarbeitungstätigkeiten bezüglich personenbezogener Daten zu führen und gewisse Informationspflichten einzuhalten. Einen praktischen Leitfaden mit Checklisten und Mustervorlagen finden Sie im exklusiven Kundenbereich .

Digi-Check zeigt Handlungsmöglichkeiten auf

Die HWK-Digitalisierungskoordinatorin Jasmin Kiefmann erklärte die Chancen, die der digitale Wandel für das Handwerk bietet und stellte unter anderem den kostenlosen Online-Fragebogen Digi-Check vor. Er ist ebenfalls auf der Kammerwebseite zu finden und gibt Auskunft darüber, in welchem Stadium sich ein Betrieb auf seinem Weg zur Digitalisierung befindet. Unternehmer können zudem prüfen, wie digital ihr Betrieb im Vergleich zu anderen Unternehmen ihrer Branche ist. Um eine betriebliche Digitalisierungsstrategie auszuarbeiten, können Interessierte laut Kiefmann einen persönlichen Termin mit den Beratern der Handwerkskammer vereinbaren.

Datensicherheit: "Machen Sie es Hackern möglichst schwer"

Vor den Risiken der Digitalisierung warnte Matthias Schmidt vom Bayerischen Landeskriminalamt. Um sich vor Cyber-Attacken zu schützen sei es wichtig, aktuelle Betriebssysteme zu installieren, komplexe Passwörter zu wechseln, Daten verschlüsselt zu versenden, die Software auf dem aktuellsten Stand zu halten und regelmäßige Virenscans durchzuführen. Gerade bei Telefonanlagen habe man sich bisher kaum Gedanken um die IT-Sicherheit gemacht, kritisierte Schmidt. Deshalb solle man als Unternehmer zunächst eine Risikoanalyse veranlassen und anschließend entsprechende Vorsorgemaßnahmen treffen. Dazu gehörten auch Mitarbeiterschulungen und der eigene Kompetenzaufbau in Sachen Datensicherheit. "Es gebe keine absolute Sicherheit, aber das Ziel solle sein, es den Hackern möglichst schwer zu machen", so der Experte.

Digitalbonus unterstützt Unternehmen bei der Zeitenwende

Betriebe, die sich für das digitale Zeitalter rüsten wollen, könnten dafür den Digitalbonus Bayern nutzen, erklärte BIT-Berater Helmut Schmid von der Handwerkskammer. Das Förderprogramm unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen etwa bei der Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen oder bei der IT-Sicherheit. Förderfähige Ausgaben müssen mindestens 4.000 Euro betragen und können mit bis zu 50 Prozent gefördert werden. Häufig unterstützt würden, laut Schmid, beispielsweise Branchensoftware, Firewalls, 3D-Drucker oder die elektronische Archivierung von Dokumenten. Nicht förderfähig sind dagegen Webseiten, Software und Hardware, die dem Standard entsprechen. "Am Ende entscheidet darüber die jeweilige Einzelfallprüfung", so Schmid. Betriebsinhaber können bis Ende 2020 unter www.digitalbonus.bayern.de einen entsprechenden Antrag stellen.



 Ansprechpartner

Jasmin Kiefmann
Digitalisierungskoordinatorin

Tel. 09431 885-321
Fax 09431 885285-321
jasmin.kiefmann--at--hwkno.de



 Exklusiver Kundenbereich

Hier finden Sie als Handwerksbetrieb Checklisten und Mustervorlagen zur DSGVO.



Digi-Check

www.hwkno.de



Kiefmann Jasmin

Jasmin Kiefmann

Digitalisierungskoordinatorin

Charlottenhof 1
92421 Schwandorf
Tel. 09431 885-321
Fax 09431 885285-321
jasmin.kiefmann--at--hwkno.de