Rumänische Wirtschaftsdelegation informiert sich im Bildungszentrum in Landshut über deutsches Ausbildungssystem.
HWK
Um gemeinsam Probleme und Lösungen der aktuellen Fachkräftesituation im Handwerk zu besprechen trafen sich in Landshut (v. re. n. li.) der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hans Schmidt, der Geschäftsführer der AHK Rumänien Sebastian Metz, die Präsidentin der Chamber of Commerce, Industry and Agriculture Timis Florica Chirita, die Generalkonsulin für Rumänien in Bayern Iulia Ramona Chiriac, der HWK-Präsident Dr. Georg Haber und der Präsident der Hochschule Landshut Prof. Dr. Karl Stoffel.

Erfahrungsaustausch mit Rumänien

Rumänische Wirtschaftsdelegation informiert sich über deutsches Ausbildungssystem

17. Oktober 2018

Fachkräftesicherung ist ein Thema, das aktuell nicht nur den deutschen Arbeitsmarkt beschäftigt. Auch Rumänien kämpft um qualifizierten Nachwuchs. Um mögliche Lösungen zu diskutieren und Erfahrungswerte auszutauschen, besuchten die Generalkonsulin für Rumänien in Bayern Iulia Ramona Chiriac und 17 Mitglieder einer Wirtschaftsdelegation das Bildungszentrum der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz in Landshut.

Duale Ausbildung ist ein Erfolgsmodell

Hans Schmidt, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, veranschaulichte die Arbeit der Handwerkskammer und das Modell der dualen Ausbildung samt Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk. "Das Handwerk ist in Ostbayern stark vertreten. Vier der fünf Kreise mit dem deutschlandweit höchsten Handwerkeranteil sind hier zu finden", betonte er. Qualifizierte Mitarbeiter für diese Betriebe zu finden, ist derzeit eines der Hauptbestreben. "Die Vorteile des dualen Systems spiegeln sich in der niedrigen Jugendarbeitslosigkeit wider. Durch die enge Bindung an den Betrieb finden junge Menschen gut ins Arbeitsleben hinein", so Schmidt weiter. Ein wichtiger Partner sei auch die Hochschule Landshut, die duale Studiengänge mit dem Schwerpunkt Handwerk anbietet. Deren Präsident, Prof. Dr. Karl Stoffel, war persönlich vor Ort, um diese Studiengänge sowie das Konzept des dualen Studiums vorzustellen. "Absolventen dualer Studiengänge sind in der Wirtschaft sehr gefragt", erklärte der Präsident der Hochschule.

Angeregt diskutierten die Teilnehmer die Rahmenbedingungen der dualen Ausbildung. Bei einer Führung durch die verschiedenen Werkstätten des Bildungszentrums erhielt die Delegation reale Einblicke in das Schulungsgeschehen vor Ort.

Intensivierung der Zusammenarbeit mit Rumänien

"Eine Annäherung der deutschen und rumänischen Ausbildungen senkt die Hemmnisse bei der Zusammenarbeit auf beiden Seiten. Ich hoffe, dass das duale System bald implementiert werden kann", so der Präsident der Handwerkskammer Dr. Georg Haber. Ebenso lobte er die hervorragende Zusammenarbeit mit dem rumänischen Konsulat, die in den kommenden Jahren weiter vertieft werden soll.

 Ansprechpartner

Hans Schmidt
Stv. Hauptgeschäftsführer

Tel. 0941 7965-104
Fax 0941 7965-103
hans.schmidt--at--hwkno.de



 Downloads



Hans Schmidt erklärt der rumänischen Delegation das System der dualen Ausbildung im Handwerk
HWK
In den Werkstätten des Bildungszentrums in Landshut erläuterte der stellvertretende HWK-Hauptgeschäftsführer Hans Schmidt (2. v. re.) der rumänischen Delegation das System der dualen Ausbildung im Handwerk.



Schmidt Hans

Hans Schmidt

Stv. Hauptgeschäftsführer

Ditthornstraße 10
93055 Regensburg
Tel. 0941 7965-104
Fax 0941 7965-103
hans.schmidt--at--hwkno.de