Mindestlohn
Markus Mainka - Fotolia.com

Ab 1. Januar 2019: Erhöhung des Mindestlohns

Der Mindestlohn wird auf 9,19 Euro brutto je Zeitstunde erhöht.

Die Mindestlohnkommission hat zum zweiten Mal seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns über dessen Anpassung entschieden. Die Erhöhung wird in zwei Schritten - wie dies auch in Tarifverhandlungen oft üblich ist -  erfolgen und wurde nun auch vom Kabinett beschlossen:

  • ab 1. Januar 2019 beträgt der Mindestlohn 9,19 Euro brutto je Zeitstunde
  • ab 1. Januar 2020 liegt der Mindestlohn bei 9,35 Euro brutto je Zeitstunde

Bei der alle zwei Jahre zu treffenden Entscheidung über eine Anpassung der Höhe des gesetzlichen Mindestlohns prüft die Mindestlohnkommission im Rahmen einer Gesamtabwägung, ob die Höhe des Mindestlohns zu einem angemessenen Mindestschutz der Arbeitnehmer beiträgt, faire und funktionierende Wettbewerbsbedingungen ermöglicht und die Beschäftigung nicht gefährdet. Dabei bilden die Tariflöhne einen wichtigen Richtwert für die Anpassung. 

In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass es für verschiedene Handwerke spezielle Mindestlohntarifverträge gibt, die je nach Geltung vorrangig sind.

Beschluss

Der Mindestlohn wird ab 1. Januar 2019 9,19 Euro brutto je Zeitstunde betragen.

Gaber Reinhard

Reinhard Gaber

Rechtsberater

Ditthornstraße 10
93055 Regensburg
Tel. 0941 7965-190
Fax 0941 7965-198
reinhard.gaber--at--hwkno.de

Moser Gabriele

Gabriele Moser

Rechtsassessorin

Ditthornstraße 10
93055 Regensburg
Tel. 0941 7965-227
Fax 0941 7965-281227
gabriele.moser--at--hwkno.de